Essiggälchen

Essiggälchen verfüttere ich nun hauptsächlich an Jungfische, da Essiggälchen nur 1 - 2 mm groß werden und im Gegensatz zu Mikrowürmern sich im Aquarienwasser noch bewegen und nicht so schnell absterben. Auch diesen ersten Ansatz habe ich mir aus einem Online Shop schicken lassen. Wiederum ein starker Ansatz der ankam, in der Nährflüssigkeit tummeln sich die Gälchen nur so. Allein das verfüttern ist ein wenig umständlich, will man keine Nährflüssigkeit im Aquarium haben. Falls man doch mit der Flüssigkeit füttert, kann ich nicht sagen ob sich dieses gravierend auf die Wasserwerte oder Fische auswirkt. Ich habe im Internet mehrere Methoden gefunden, um Essiggälchen zu verfüttern. Die erste Methode ist wohl die bekannteste:
Man schließt den Ansatz mit etwas Watte und gießt darauf etwas abgestandenes Leitungswasser oder Aquarienwasser. Nach einiger Zeit entsteht im unteren Bereich Sauerstoffmangel. Dieses zwingt die Essiggälchen dazu, sich durch die Watte nach oben zu bewegen. Nun kann man die Tiere dort entnehmen und verfüttern.
Eine andere Methode die ich gefunden habe und auch selber anwende:
Mittels feinporigen Filterpapiers, die Essiggälchen sind so groß, das sie nicht durch den Filter rutschen. Wenn nun die Nährflüssigkeit durchgelaufen ist, stülpt man den Filter um, hält diesen über ein Glas und spült den Filter aus. Nun kann man die Essiggälchen sauber






Essiggälchen kann man schlecht auf Fotos erkennen, da sie so klein sind, aber ich hoffe man kann das Gewimmel einigermaßen sehen.

Aktualisiert am: 16.01.17 01:36:49