Wasserflöhe (Polyphemus pediculus)

Wasserflöhe findet man in der Natur in Tümpeln, Teichen und Seen, sie sind schon seit langem ein beliebtes Futter in der Aquaristik und dazu noch leicht zu züchten. Da sie zwar kaum Nährstoffe, dafür aber viele Ballaststoffe besitzen, eignen sie sich nicht als Hauptfutter, sondern nur als Ergänzungsnahrung. Ich habe Wasserflöhe bei mir in der Regentonne entdeckt und mir drei starke Ansätze zusammen gefangen. In drei 10 l Boxen habe ich Aquariumwasser gefüllt, die Flöhe eingesetzt und mit etwas Trockenhefe angefüttert.

Mittlerweile hat sich in allen drei "Becken" auf den Boden eine Algenschicht gebildet, wovon sich die Wasserflöhe ernähren. Ca. alle 2 Tage füttere ich noch etwas Trockenhefe nach, aber nur soviel, das das Wasser nach wenigen Stunden wieder klar ist, ansonsten kann es passieren das die Flöhe in dem Sauerstoffarmen Wasser absterben und der ganze Ansatz ist dahin. Meine drei "Becken" habe ich in meinem Aquarienraum stehen, wo eine konstante Temperatur von 20° herrscht, die ideale Temperatur für die Zucht von Wasserflöhen liegt zwischen 18° und 25°, unter 18° ist die Vermehrungsrate nicht sehr hoch und über 25° sterben die Flöhe ab.

Damit das Wasser nicht so schnell umkippt, habe ich Schnecken in die Becken gesetzt, sie fressen erstens die Häutungsrückstände der Wasserflöhe und die Reste von der Trockenhefe, die sich am Boden absetzt. Mittlerweile laufen meine Ansätze so hervorragend, das ich jeden zweiten Tag, im Wechsel (Bei mittlerweile 13 Aquarien), einen Schwung in 2 Aquarien verfüttere, die Fische lieben es diesem Futter hinterher zu jagen.

Da der Ansatz nicht riecht, kann man die Wasserflöhe getrost in einem geschlossenen Raum züchten, allerdings muss man darauf achten, der der Ansatz nicht im Dunkeln steht. Hin und wieder sollte man frisches abgestandenes Aquariumwasser hinzugeben, das der Absatz nicht umkippt. Weitere zeitraubende Pflege benötigen die Wasserflöhe nicht.



Im ersten Becken kann man die kleinen Flöhe in den Hinteren Ecken gut erkennen


Auch im zweiten sind die kleinen bräunlichen Punkte die Wasserflöhe

Das dritte Becken ist etwas leerer, daraus wurde grad gefüttert, aber die Vermehrung läuft ganz hervorragend

Aktualisiert am: 16.01.17 01:56:19